Springe zum Seiteninhalt
Springe zur Navigation

Planung

Wir planen naturnahe, kindergerechte und generationenverbindende Freiräume, vom Entwurf bis zur Bauvollendung und dem späteren Pflegekonzept. Ein ausgewogener Spiel- und Begegnungsraum orientiert sich an den unterschiedlichen Bedürfnissen der Kinder und Erwachsenen und beeinflusst das Spielverhalten, sowie die Gesundheit der Nutzer*innen positiv.

Attraktive und naturnahe Spielräume sind ein Qualitätsmerkmal der Familien- und Generationenfreundlichkeit einer Gemeinde, eines Quartiers, einer Wohnsiedlung oder einer Institution.

Was bieten naturnahe Freiräume uns Menschen?

Eine naturnahe Spielumgebung bietet Kindern Raum für prägende und elementare Lebenserfahrungen und Lernprozesse. Eine Grundvoraussetzung für eine ganzheitliche Entwicklung der Kinder. Vielseitige und naturnah gestaltete Freiräume bieten aber auch Jugendlichen Menschen, Erwachsenen und älteren Menschen einen Ort mit hoher Aufenthaltsqualität. Zudem fördert ein bedarfsgerechter Raum für alle Generationen die Gesundheit und den Austausch untereinander. 

Wir begleiten Sie in der Planung Ihres Projektes in allen Phasen – von den ersten Ideen über die Umsetzung bis hin zur Pflege des neuen Freiraums.

Unsere Angebote

Generationenpark

Mit einem intergenerativen und bewegungsattraktivem Freiraum leisten Sie einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung in Ihrer Gemeinde. Wir planen und realisieren für Sie unter Einbezug der künftigen Nutzenden einen Bewegungs- und Begegnungsort für alle Generationen. Egal ob es sich um eine grosszügige Parkanlage oder einen überschaubaren Platz handelt. 

Spielplatz

Wir schaffen gemeinsam mit Ihnen beliebte Spielplätze und erhöhen damit die Wohnqualität in ihrer Gemeinde. Wir begleiten Sie dabei vom Erstgespräch über die Organisation von Partizipationsprozessen bis hin zur Realisierung und Pflege des neuen Spielplatzes. Bedarfsgerecht, naturnah und vielseitig!

Pausenplatz

Ein attraktiver Pausenplatz ist Begegnungs-, Erlebnis- und Bildungsraum zugleich. Wir begleiten Sie auf dem Weg zu einem bedarfsgerechten, naturnahen und vielseitigen Pausenplatz. Ziel ist es, dass sich die Schüler*innen auf dem Pausenplatz frei bewegen, die Natur erleben und Kontakte knüpfen können. Lehrpersonen sollen das Areal als Lernort einsetzen können.

Kita und Kindergarten Aussenräume

Der Aussenraum einer Kita oder eines Kindergartens ist ein wichtiger Spiel-, Erlebnis- und oder Bildungsraum. Wir unterstützen Sie auf dem Weg zu einem bedarfsgerechten, naturnahen und vielseitigen Aussenbereich. Das Ziel ist es, den Kindern die Gelegenheit zu bieten sich spielerisch frei zu bewegen und zu lernen, fantasiereiche Geschichten zu erfinden und die Natur zu erforschen.

Wohnumfeld

Kinder spielen vor allem dort wo sie zu Hause sind. Dem direkten Wohnumfeld kommt deshalb besondere Bedeutung zu. Wir planen kindergerechte Siedlungsaussenräume mit generationenverbindender Wirkung. Zudem beraten wir Eigentümer*innen, Verwaltungen, Genossenschaften und Planungsbüros bezüglich der Spielqualität, bieten Partizipationsprozesse an oder erarbeiten siedlungsübergreifende Freiraumkonzepte. Ziel ist es eine qualitativ hochstehende und familienfreundliche Raumentwicklung im grösseren Rahmen zu fördern.

Erlebnisweg

Ein Erlebnisweg soll sich harmonisch in die Landschaft einfügen und einen abwechslungsreichen Mix aus Informationsvermittlung, Erlebniswelt und Erholungsmöglichkeit für Kinder und Erwachsene bieten. Wir begleiten Sie mit unserem langjährigen und praxiserprobten Wissen bei der Planung und Realisierung.

In 7 Schritten zu ihrem Spiel- und Begegnungsplatz

Über Träume reden

Sie haben einen Traum, wir setzen ihn um. Wir beginnen mit Ihrer Vision und einem offenen Gespräch. Ein Spielplatz ist für uns nicht nur eine Immobilie, sondern ein besonderer Ort innerhalb Ihrer Gemeinde, Ihres Schulareals oder Ihres Wohnumfeldes. Eine Begegnungszone für unterschiedliche Generationen – lebendig und naturnah gestaltet!

Klären und organisieren

Nach dem Erstgespräch analysieren wir die Bedürfnisse und legen die Rahmenbedingungen fest. Wir definieren Zeitablauf, Zuständigkeiten, Finanzierung, spätere Pflege und vieles mehr. Sie erhalten von uns eine detaillierte Offerte, darin sind unsere Leistungen und der Prozessablauf ersichtlich. Sie wählen, welche Schritte Sie mit uns gehen möchten.

Start-Event vor Ort

Wer sich einbringt, identifiziert sich intensiver mit einem Projekt. So treffen wir uns mit den zukünftigen Nutzer*innen des Spielplatzes vor Ort und bringen Stellwände, Fotos, Zeichen- und Modellbaumaterial mit. Wir lassen uns von den Ideen der Kinder und Erwachsenen inspirieren. Vor Ort können wir Möglichkeiten und Grenzen aufzeigen und nehmen Bedenken aller Art ernst.

Planen und rechnen

Nun ist der Ball bei uns! Ihre Bedingungen und Ideen sind unser planerisches Pflichtenheft. Unsere Stärke liegt in der Übersetzungsarbeit. Wir zeigen Ihnen Varianten, Gestaltungsmöglichkeiten und die groben Kosten auf. Steht ein stimmiges und finanzierbares Konzept, geht es an die Ausführung. Wir sind vertraut mit Normen und den notwendigen Planungsabläufen.

Bauen

Der grosse Moment ist da! Die Bagger fahren auf und der anfängliche Traum wird in die Realität umgesetzt. Wir arbeiten mit versierten Partnerunternehmen für fachspezifische Ausführungen. In Form von «Mitmachbaustellen» legen wir auch gemeinsam mit Ihnen Hand an: Wir pflanzen, schaufeln, streichen, schrauben und schwitzen gemeinsam. Ein unvergessliches Erlebnis für alle – versprochen.

Einweihen

Feiern, schwelgen und sich gegenseitig auf die Schultern klopfen. Nach einer weiteren Geduldsphase des Grünens wird der Platz nun endlich mit Leben und Lachen gefüllt. Im Bratwurstdunst werden Reden geschwungen, Erlebnisse geteilt und das gemeinsam geschaffene Werk stolz bestaunt und bespielt.

Pflegen

Wir lassen sie nicht alleine nach der Bauabnahme. Jeder Spiel- und Begegnungsplatz braucht regelmässige Pflege. Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir ein Pflegekonzept welches die Verantwortungsbereiche sowie Art und Zeitpunkt der Pflegemassnahmen regelt. Auch hier binden wir wieder die Nutzer*innen mit ein.